Released by Altin Village & Mine
AVM049 - CD/LP/Digital

Release Dates
Worldwide: Apr 12, 2013


Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese and Patrick Hohlweck are Pttrns. After their 2010 debut album Science Piñata (Europe/North America: Altin Village & Mine, Asia: Moorworks), followed by numerous headline shows, 2013 sees them return with Body Pressure, a spectacular development in the band’s catalogue. read more...

Quotes

Body Pressure is party music: it has strong, propulsive grooves, and good, entertaining songs; but it is also a self-aware attempt to build a community of feeling against a cold and uncaring world, and at the same time a critical acknowledgement of that gelidity and indifference. Few musical utterances speak the subject as concretely and as erotically as singing, but the particular form of the vocal delivery on Body Pressure serves to undermine its specificity: because it evokes so clearly the sound of a specific era, and because those stylistic tropes encode an emotional distance and disconnection, the voice seems to belong to a body of practice as much as it does to an individual, for all that the performances are impassioned and committed. The same observation could be made of the album as a whole; it’s a sincere and heartfelt piece of work, which effaces the traces of its own creators. Equal parts pitches, rhythms and instants.

Oliver Arditi

Cologne's PTTRNS' live shows are summed up best by their one-sentence bio - “Everyone plays everything.” This includes the crowd, who are invited to contribute to the songs as they are created live. This culminated in the absorption of one crowd-member to their permanent roster, in the form of percussionist Hendrik Fesse. Now a four-piece, they are following up their experimental 12” series Love Quest with full-length album Body Pressure. Wading in the same post-punk-meets-synth-pop pool as Hot Chip, Bloc Party and !!!, their polished, funk-infused rhythms and melodies will easily win over fans of those bands, with falsetto vocals, house music dynamics and an increasingly assured grasp of pop hooks. Healing is a celebratory 8-minute opener climaxing in hypercolour synths and looped, yelping vocals; String Talk reimagines '90s house as driving, infectious indie with hints of Prince's sexualised disco-funk; while Dice toys with Afrocentric guitar, dual vocal lines and quirky polyrhythms. A convincing debut.

The Skinny

Since winning a slot at Melt! in 2010 things went pretty well for the Hot-Chip-esque Cologned-based duo. Next month their second LP will see the light of the day, and “Strong Talk” serves as a delicious appetizer.

Electronic Beats

Cologne's local heros PTTRNS are publishing the new video for their new single "Strong Talk" today. From the forthcoming second album "Body Pressure", featuring the wonderful Cynthia Scholten on vocals. PTTRNS are Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese and Patrick Hohlweck. "Body Pressure" will be out: 12. April 2013! Watch the new video here and download the new single. “Body Pressure” expands the musical and conceptual matrix of the band – the sound reminds us of LCD Soundsystem, Metronomy or WhoMadeWho. Also lyrics and vocals are more important to the album before. It is the most political of textual record of the band and is concerned with the relationship between intimacy, sexual self-determination and their representations. The album title refers to Bruce Nauman’s work of the same name. PTTRNS have the desire to make music a communal and fun experience. PTTRNS are bass and grooves and polyrhythms and repetitions.

Kaltblut Magazine

German indietronic four-piece PTTRNS is giving away a new track from their upcoming album Body Pressure. The longplayer by Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese and Patrick Hohlweck will be released on April the 12th via Altin Village & Mine. The aim is to explore the sonic potential of analog and digital sound synthesis – and it looks like PTTRNS achieved this with Strong Talk. The song is a grooving piece of disco pop ...

Nothing But Hope & Passion (#1)

In 2010 a more or less unknown band named PTTRNS released their first album Science Piñata, a strong and partly rough record with a noisy sound between post punk and new wave. This debut was full of energy, it was driving, thrilling but above all it was highly danceable. In 2013 PTTRNS are surprisingly back, with a fantastic new album that enchants from first to last, with a bunch of new sounds and some unexpected but logical changes. But what exactly happened? Firstly the band released two more EPs, each with a new original song and a remix of one track from Science Piñata on the b side. Those two parts of the so called Love Quest series carefully showed an advancement in style. The band successfully added elements of afro beat and dub and with the remixes their songs got a more electronic face. Fortunately this happened without loosing their special energy and directness so those EPs were an interesting issue for fans as well as DJ’s. Now their new release Body Pressure carries on this way of complexity and musical enthusiasm. With a pinch of TALKING HEADS like 80s pop and some tricky math rock breaks it can satisfy both fans of the unconventional song structures and experimental sounds and those people who love the energetic shows and just like to dance. Body Pressure was produced with VON SPAR drummer Jan Philip Janzen in Cologne and leaves a straight and homogeneous impression after the first listenings but also with a singularity in all the eight songs. The opener Healing starts a bit dreamy but quickly grooves itself into a shimmering house tune with cowbells and a rebellious bass. Its followed by Dialed In and Strong Talk which were both already released with two beautiful videos. With Mature Nature the darker side shows up and gives a look into a hypnotic ambient track with a whispering choir. After this short excursion the album comes back to a sound full of rhythm and soul, with a small focus on percussion and some nice synthies in there. Unresolved breaks down the whole thing and turns into a trancelike trip with straight marching drums until it fades out. In 2010 PTTRNS described their eclectic and feverish workflow with the statement “everyone plays everything”. Today they sound like a strict band structure more than ever before, every instrument has its slot and additionally the several vocal parts ease these complex soundscapes. PTTRNS show an interesting transformation while they evolve their whole talent in this kind of music, their new record is maybe one of the most interesting albums of this year.

Nothing But Hope & Passion (#2)

After a handful of 12″s, a debut longplayer, Science Piñata and a tour alongside Australia’s My Disco, the band hooked up with producer Jan-Philipp Janzen (of Von Spar, The Field) in Köln to create a followup in Body Pressure. A varied set perfect for wider ears, this eight-song collection mixes jovial dance pop numbers spread across the likes of R&B smoothers (“Resonate”), pumped-up electro quirk (“Strong Talk”), tropical guitar intwine (“Dice”) and come-down atmospherics (“Major Nature”). Fans of Hot Chip, Metronomy, Yeasayer and The xx should take note.

The Holloweyed

"...The German press outlet The Craze refers to a PTTRNS show as a “dance party frenzy,” and with good reason. The band is known to be positively interactive; when one listens to the energy sustained in PTTRNS’ music, it’s hard to imagine a live show without serious movement..."

The Bomber Jacket

When we entered the sold out and packed-to-the-rim ex-Roy, my partner's first words were "They are clearly too popular for this venue". A quick personal check for guest list credentials at the bottom of the stairs had warned us of a chocker full venue, but we actually never made it past the first 5 metres of the concert room. We were literally stuck by the entrance for the entire evening - it was that packed. Just when you start feeling sorry for us, think again. Because if you have been to bei Ruth, you know that the stage is right by the entrance. We had a first-class view and we were lucky to be fed pineapples by the band, who were passing the juicy chunks around as a gift to their audience. So, to recap: right in front of the stage, pineapple chunks, great atmosphere. Alright! Musically, Pttrns' new songs don't stray a million miles from the previous album, but the boys have definitely chosen the path of dance music. It is even more rhythm driven than before, the melodies are very catchy, and the overall sound is a lot more commercial now. This may explain why they have already received a lot of attention and press for the new longplayer. Although the new sound does not move me personally as much as the first record, I do think the buzz surrounding PTTRNS is deserved. I have always maintained that would the band be based in somewhere like New York, LA, or London, they would probably be stars by now. Talented, likeable and knowledgable on a good dance tune, they fit right in with current indie music in the anglo-saxon world. And the new record is obviously well-written. What I did miss a little was the dynamic on stage. I used to love when they would swap instruments mid-song, as well as the epic drumming sessions at the end of every other song. Though there were still some elements of this on this occasion, the band has overall become more static, each individual having found his place and predominant instrument. Musically, this probably makes a lot of sense - performance-wise it is not quite as much fun. Another great show by our favourite German dance troupe. They just never disappoint.

The Craze

Pttrns's new album, Body Pressure is attentive and interested in human behavior above all else. Of course it’s electronic and dancey, but it’s more than that too. When it comes down to a conversation about whether this record is “good” or “bad”, there’s not much to say because it is so geared towards human response, particularly on a physical level. Body Pressure is a work of art, but not in the same way most music is. It almost seems like these songs should be hanging on the walls of an art museum side by side rather than vibrating in our ears. It seems like Pttrns have, in a way, conducted their own little experiment. Like most art of this kind, it’s all speculation and for all we know we could be totally over-thinking it but here is one interpretation of these artists hard work - for whatever it’s worth. Pttrns spent the end of 2011 on a European tour with My Disco experimenting with new performance ideas, the most notable of which included allowing an extreme amount of audience participation where “everyone plays everything”. This resulted in the addition of Hendrik Frese (percussionist, drummer, and dancer) to the group. Keeping this in mind and applying it to an album like Body Pressure causes us to look at it from a new perspective. It is all too fitting for Pttrns to use dance beats to achieve a reaction - any reaction - to their art, but not necessarily in a shocking way. Perhaps a more accurate way to put it would be to say all art, and in this case, music, is a transfer of energy that can never be destroyed. Pttrns refer to themselves as “equal parts colors, shapes and instants” and have taken themselves out of the spotlight and instead put their music (or energy) the center of attention. Even in social media, there is not a picture of them to be found. All we know Pttrns to be are - quite literally - colors, shapes, and instants. Because of this, all we are left with is the energy this group has put forth. This seems to be the focus of Body Pressure - even in the title. One of Pttrns' inspirations in the making of this album is an artist named Bruce Nauman, who did an extensive amount of work with cinema and “performance” which include “Walking in an Exaggerated Manner around the Perimeter of a Square” and “Bouncing in the Corner”. These videos are pretty simple. It’s just people participating in seemingly mundane activities - so mundane, it is almost uncomfortable at times. We encourage you to experience this video and Body Pressure simultaneously. Similar to Bruce Nauman’s work, there is a simplicity to this album, sometimes a purposefully uncomfortable simplicity (particularly the almost weak vocals in “Resonate”). It instills a reaction, like these videos, that is difficult to pinpoint because there is no wrong reaction. It’s about a new manifestation of the energy this group has put forth - any manifestation at all. We believe that our response to this album is, in a way, part of Pttrns goal: creating a response. That being said, Body Pressure is a creation that keeps on creating, and it starts with you as the listener.

In Your Speakers

That’s right, check these boys out as they form a unique venture into eletronica meets disco. Right now, they’ve made a music-video for the song “Strong Talk” which will be featured on their forthcoming album “Body Pressure” – which will be released by Altin & Village Mine on the 12th of April. As the funkiness of the sound drips into your consciousness, feel how your body grooves and moves to the beat. This colorful combination of different electronica, that is PTTRNS is courtesy of Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese and Patrick Hohlweck from Cologne/Bielefeld. The video itself was directed and edited by A. Hubertus and filmed by M. Spindler. You can listen to the song itself per audio below, and also download it for free. This will not be the last that you will hear from them on Invisible Guy – so stay tuned!

Invisible Guy

The quintet PTTRNS from cologne could remind you of Electro-Pop Acts like LCD Soundsystem, Metronomy or WhoMadeWho!

Local Suicide

PTTRNS combine the funk and groove of disco, with a new age electronic sound, and stand out R&B vocal runs.

Alan Cross

A lot has happened since PTTRNS unleashed their debut, Science Piñata, in 2010. That record took the former trio on an extensive tour, which saw them adopt an ‘everybody plays anything’ policy – allowing the audience to take part in the performance in whatever way possible. This, by sheer fortune, also brought them a brand new band member, Hendrik Frese. Their latest effort, and first full-length release as a quartet, Body Pressure (which takes its title from a 1974 performance piece by contemporary artist Bruce Nauman) brings their electronic-based influences to the forefront. Whereas Science Piñata could be lazily pigeonholed as ‘math rock’, they’ve progressed significantly in terms of sound. It’s bigger than before, with more use of keyboards and synthesisers, bringing a dancier atmosphere with it. One aspect of their sound that remains recognisably unaltered is the percussion, still acting as a frenetic and powerful driving force. Body Pressure begins with an almighty bang. Healing starts life as a series of mysterious synth effects before a thumping kick-drum arrives in a decidedly unsubtle manner. From there on in, the momentum gradually grows until, after a quick moment to catch a breather, a wave of euphoric keyboards crash. It’s a truly immense pay-off for such a lengthy build-up. Another other stand out is the punchy Strong Talk. The combination of funky guitars and house-era beats and synths make for the album’s most accessible song. Elsewhere, there are some inventive touches that add much to the enjoyment of Body Pressure; Resonate is made worthwhile when things mix up halfway through as the rhythm goes from twitchy to full-on disco. And Dice puts a noodly and hypnotic guitar against tumbling drums and vocals that bring to mind The Rapture. With the exception of Dialed In, which doesn’t really have a lot of substance to it and feels like an immediate comedown given its placing right after Healing, the album’s weaker moments are mostly in the second half. Major Nature borrows heavily from r’n'b and hip-hop grooves but the forgettable outcome doesn’t work particularly well. True Journalism is pleasant enough but at seven and a half minutes long feels a little overcooked, whilst Unresolved is underwhelming as an closing track. As a body of work then, Body Pressure is a frustrating mix of dancefloor-ready jams and meandering interludes that lack direction. That isn’t to say that PTTRNS’ evolution has been a mistake – the duelling digital and analogue aesthetics have the potential to be thrilling. But what’s lacking is some focus and consistency.

Music OMH

Es müssen ja nicht immer Afroperücke und Glitzerschlaghose sein. Funk ist eine Haltung, auch am Rhein. Nach ihrem gelobten Debüt veröffentlichen die PTTRNS nun ein sehr gelungenes zweites Album. Funk is dead, is alive, is back, is gone, is unablässig irgendwo inbetween, aber einfach nicht unterzukriegen. Was teilweise daran liegen könnte, dass selbst Eingeweihte nicht in der Lage wären, Funk abschließend zu definieren, daran auch, dass sich wirklich jeder noch so abseitige Stil irgendwann mal an ihn ranwanzt (schon mal “Punk-Funk” gegoogelt? Ergibt 654.000 Treffer!). Mehr aber noch liegt es vermutlich daran, dass er eine Art frei schwingende Quintessenz dessen ist, was man gemeinhin Disco nennt – ausgezogen aus dem Viertel für Soul und R’n'B, eingezogen in eine WG, in die sich bald Hip-Hop und House gesellten, heimisch geworden im Szeneviertel aller Tanzböden der Welt. Überall Funk, selbst da, wo man schon ein bisschen genauer hinhören muss, um ihn zu entdecken. Bei den PTTRNS zum Beispiel, einer Band gewordenen Klangsyntax aus Köln, die analoge und digitale Instrumente so energetisch, so hitzig, so, pardon: hot miteinander verknüpft, dass man bei aller Technizität des Erscheinungsbildes im Hintergrund Horden von Bläsern vermutet und schwitzende Tänzer an der Bühnenkante. Dinge, die Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Patrick Hohlweck und ihr neuer Multipercussionist Hendrik Frese allerdings nicht mal künstlich ins Werk sampeln. Womit wir beim Geheimnis der PTTRNS, sprich Patterns, also Muster, wären. Denn das Wesen des Funks bilden ja weniger die notorischen Bläser-Sections oder die nostalgischen Leuchtkannen überm blinkenden Dancefloor, auf dem ekstatische Afroamerikaner in bizarren Glitzerschlaghosen hopsen, geschweige denn das zwanghafte Beharren auf der Eins als Viervierteltaktbasis. Es ist vielmehr eine fast körperliche Instrumentierung: Rhythmus, Strophenlänge und Metrik addieren sich eben nicht zu einem Gesamtbild der Töne, sondern dringen ziemlich unmittelbar in den Bauch und schwirren darin wild umher. Funk ist so gesehen gar kein Musikstil, sondern ein Musikgewühl, wenngleich eines mit Struktur. Wie famos, vor allem fein das Durcheinander des Funk gegliedert sein kann, zeigt sich nun auf Body Pressure noch intensiver als auf dem viel gelobten Debütalbum Science Piñata vor drei Jahren. Und es zeigt sich mit jedem der acht teils episch langen Stücke ein bisschen mehr. Lässt es Healing zu Beginn noch vergleichsweise elektropoppig, also halbfunky angehen, mausert sich Strongtalk dank seines stilisierten Pianos unter lässig eingestreuten Gitarrenfitzeln zu einer Art eurodancendem Prince im Saturday Night Fever. Betört das anschließende Resonate mit einer hypnotischen Teilübernahme von Laid Backs Bakerman, mischt der wunderbare Neofunk von Dice kurz darauf die Yeasayer in den hohen Gesangslagen mit Beige GT in den mittleren zu einer Art Ethnopop, der so furios ist, dass man im Sessel zu zappeln beginnt. Ob das wirklich Funk ist? Keine Ahnung. Aber es fühlt sich so an. Und es fühlt sich gut an.

Zeit

Das zweite Album der Kölner Truppe entstand mit Unterstützung von Jan-Philipp Jansen (The Field). Inzwischen ist die Anzahl der Mitglieder auf vier gewachsen, Schlagzeuger und Percussionist Hendrik Frese begleitet Benjamin Riedl, Daniel Mertens und Hohlweck auf ihrem Weg. Dieser schlägt eine Schneise zwischen Disco, House und poppigem Gesang auf eine mitreißend und sympathische Art. Dabei spielt Percussion eine wesentliche Rolle auf den acht Tunes, wird aber nicht aus Selbstzweck installiert, sondern fügt sich gut ins Gesamtbild ein. Warme Synths bringen die Tunes nach vorne, ersetzen mitunter die Bassdrum und der machmal ins Falsett wechselnde Gesang kann sich auch mal zurück nehmen zugunsten der Trackdynamik. Zwischendrin beweist das Quartett auch Gespür für ein gemächlicheres Tempo, sie müssen nicht kontinuierlich auf die Tube drücken. Dass die Band zudem die Devise "Everyone plays everything" bei der bandinternen Instrumentierung verfolgt, macht sie dann letztlich auch noch ein Stück charmanter.

De:bug

Manchmal kommt ein Album, bei dem es einem unmöglich ist, die Beine still zu halten, man sich mitbewegen muss - ein Album, dessen treibende Rhythmen und intelligent eingesetzte, an die 80er erinnernde Synthesizer so ekstatisch sind, dass es egal wird, dass man gerade an der Bahnhaltestelle steht und von fünfzig Leuten beobachtet wird. Die vier jungen Herren aus Köln haben auf ihrem zweiten Album Einflüsse des Disco, R'n'B, Waffe, Afrobeat und Hip Hop mit ihrem Hard Core-Background zu einem Interessanten und dennoch zugänglichem Sound zusammengeflochten, der aber auch inhaltlich einiges hergibt. Angelehnt an die Performence von Bruce Nauman, die den gleichen Titel trägt, wird meist im delikatem Falsetto über Themen wie sexuelle Selbstbestimmung und Intimität gesungen. Die Mischung aus Spielfreude, Intelligenz und Tanzbarkeit ist eher selten und macht noch seltener so viel Spaß.

Intro (#1)

" ... Pttrns haben sich tatsächlich als Ganzes gewandelt. Über den Weg der erwähnten 12"s mit den Remix-Seiten und eine neue Konzentration auf ihre Stimmen als Instrument wollten sie der eigenen Punk-Tradition letzte Rockismus-Überbleibsel austreiben. Und wirklich: Die Assoziationen weisen klarer denn je in Richtung Disco und Soul, man stellt unweigerlich eine Feminisierung fest ..."

Intro (#2)

Vor zweieinhalb Jahren waren die Kölner PTTRNS die ersten, die bei unserem Mutti, wir spielen Melt!-Contest einen Slot beim Melt! Festival gewannen. Seitdem ist viel Wasser den Rhein heruntergeflossen: Das Debütalbum »Science Piñata« erschien kurz darauf, außerdem die Maxis »Love Quest I« und »II«. Nun hat die Band ihr Zweitwerk angekündigt. Auf »Body Pressure« streifen sie den Rock endgültig ab. Die Soul- und Disco-Referenzen lassen an Hot Chip denken. Große Verwandlungskunst, die Intro-Autor Wolfgang Frömberg im Interview mit der Band besprach. Einen Vorgeschmack liefert das neue Video zu »Strong Talk«.

Intro (#3)

Bands, die aus ihren Namen die Vokale heraus kürzen, ist normalerweise skeptisch entgegen zu treten. Im Fall von Pttrns liegt der Fall etwas anders, nicht zuletzt, weil ihre Songs und vor allem ihre Live-Show dem Hörer automatisch sämtliche "Aahs" und "Oohs" und vor allem "Uhhs" entlocken. Insbesondere zutreffend ist das auf das neue Album der Kölner, das von Von Spars Philipp Janzen produzierte Body Pressure. Hocherregend angefunktes Floormaterial in der Tradition von !!!, The Rapture, Zoot Woman oder sogar Chromeo, das dir augenblicklich die Hüfte lockern, aber auch zu Denken geben sollte. Body Pressure erscheint am 12.04. auf Altin Village und du kannst ab sofort hier schon mal das Tanzbein schwingen.

Vice / Noisey (#1)

Also das neue Album der Band mit der wachrüttelnden Agenda im Kopf und den hüftschüttelnden Beats in ihren Geräten. Nachdem du dieses Album gehört hast, kann eigentlich nichts anderes folgen, als das dringende Bedürfnis, sie live zu sehen.

Vice / Noisey (#2)

Der Begriff »Tanzmusik« hört sich fies an. Man denkt an eingeölte Quadratkörper, die zu ihre Muskeln anspannen oder an eine nervtötende Spielart lateinamerikanischer Musik. PTTRNS »Body Pressure« aber ist durch und durch Tanzmusik – und man kann sich trotzdem wohlfühlen damit. Wie ist das möglich? Die Mischung macht‘s. »Body Pressure« ist genauso eingängig, wie ihm die Lust an kreativer Tüftelei aus den Poren läuft. In einem Schwung sacken die Jungs aus Köln und Bielefeld Einflüsse aus Disco-Funk, Synth-Pop, 80er-Kitsch und Afro-Beat ein und besprenkeln so ihre Songs mit bunten Farben. Der Rhythmus hat etwas von einer Visualisierung im Windows Media Player: zieht sich zusammen und explodiert im nächsten Moment farbgewaltig in aller Richtungen. Hauptverantwortlich für die Dynamik der Songs ist die Interaktion zwischen akustischen und elektronischen Instrumenten. Schlagzeug, Bass-Gitarre und blühende Perkussion-Instrumente bestimmen den Groove, das Keyboard die Harmonie. Dass sich jedes Element gleich stark entfaltet, liegt an der Art und Weise, wie die Songs arrangiert sind: Nie die vier Minuten unterschreitend, schwärmen sie zu allen Seiten aus; immer wieder verändert sich das Tempo, so dass jeweils ein anderes Element des Sounds in den Fokus rückt. Kunstfertige Tanzmusik also. Das Album schwächelt, wo es langsamere Töne anschlägt. In diesen Songs funktioniert nicht mehr, was zuvor das entscheidende Detail war: Das Falsett als verletzlicher Gegenpart zum hedonistischen Galopp über quirlige Beats.

HHV Mag (#1)

Kann man diesen Sound definieren? Nein. Man kann ihn höchsten mit dem Finger eines Delfins vergleichen und dazu tanzen. Ich habe mir PTTRNS Auftritt in Köln angeschaut und finde: Das genügt allemale! PTTRNS sind wie der Finger eines Delfins: Klitschig, sexy und fünf Millionen Jahre in der Zukunft. Mit diesem Vergleich beschrieb die amerikanische Schriftstellerin Tricia Lockwood, wie sie sich fühlte, nachdem sie Drogen genommen hatte – doch auch auf den Sound der Band trifft die Allegorie zu. Am 12.4. feierten sie die Veröffentlichung ihres neuen Albums »Body Pressure« im Klub Genau in Köln. Klitschig, weil einem jeder Versuch ein Genre für die Band zu definieren sofort aus den Griffeln gleitet, fünf Millionen Jahre in der Zukunft, weil sie mit ihrem knallbunten Musikgemisch etwas Neues schaffen; sexy war der gesamte Auftritt. Die Freude am Live-Spielen sprudelte den vier Jungs nur so aus ihren Fingern und Stimmbändern, das Gefühl für Rhythmus und Melodie schien direkt aus ihren Blutbahnen in die des Publikums zu fließen. Hendrik Frese mimte an seinen kleinen Perkussion-Instrumenten den Torero: Bei ihm läuft auf der Bühne das Extrovertierte der Musik von PTTRNS zusammen. Der Schnurrbart just so schön wie der Hüftschwung; er ist das Maskottchen dieses Sounds. Die anderen drei lassen ganz Stimme und Instrumente die Show übernehmen. Mit einem ungeheuren Feingefühl dafür, wann sie das Tempo drosseln und wann sie es anziehen müssen, gelingt es ihnen innerhalb eines Song die Stimmung zu wechseln, ohne den Song zu zerreißen – das ist mitreißend. Ob mit dem Schlagzeug, dem Keyboard oder der Bassgitarre: Ein Element befeuert das andere oder fordert von ihm Contenance. Ich habe die neuen Songs an diesem Abend das erste Mal gehört. Und habe mich gefragt, ob sie direkt aus den wirklich gut anliegenden Hemdsärmeln geschüttelt, oder ob sie in monatelanger Arbeit zusammengetüffelt wurden. Die Vielseitigkeit der Einflüsse von 80er-Disco-Funk über den »Sound of Cologne« bis hin zu modernem Synth-Pop sprächen für das Tüfteln. Wie diese Musik allerdings dargeboten wurde, spricht für das Schütteln. Dieser Live-Auftritt fordert einen Anglizismus. Einen ganz furchtbaren noch dazu: groovy. Ich wollte Freitags um halb neun noch nicht tanzen; überhaupt tanze ich nicht gerne – aber drei Minuten im ersten Song und mein Knie wackelte. Bald darauf auch der Rest. Irgendwann schrie jemand neben mir aus der Bewegung heraus: »Das ist die beste Live-Band in Köln!«. Er könnte PTTRNS nicht weniger gerecht werden. Auch weit hinter dem Rhein dürften sie bald wissen, wie sich ein Auftritt der Band anfühlt: Klitschig, sexy und fünf Millionen Jahre in der Zukunft.

HHV Mag (#2)

In Zeiten, da man sich über die Phantasielosigkeit deutscher TV-Macher ärgert, ist auf Qualität der musikalischen Landschaft der Republik Verlass. Zum Beispiel auf Multiinstrumentalisten von Pttrns, die mit "Body Pressure" nun das zweite Album heraus bringen. Wunderbar, vielschichtiger Pop, durchzogen von House- und Discobeats, die die oft sphärisch anmutenden Tracks tanzbar machen. Gekonnt werden analoge und digitale Klänge vermischt, ein wenig fühlt man sich an Laid Back erinnert, nicht nur bei "Resonate". Ein Beweis dafür, dass viele Köche nicht unbedingt das Mahl verderben, ein schönes Stück deutscher Kreativität, von der sich andere Medien eine Scheibe abschneiden könnten.

Melodie & Rhythmus

Wie es sich für eine hippe Independent Band gehört, brauchen PTTRNS (gesprochen "patterns") keine Vokale. Auch übliche Konventionen wie die Grenze zwischen Publikum und Band versucht die vierköpfige Truppe aufzulösen. Mit "Body Pressure" erscheint am 12.04. der zweite Longplayer der Band, der ein logischer Schritt in Richtung ihrer Vision von zeitgenössischer Popmusik ist. Auf ihren Konzerten schafften es PTTRNS schon immer Aufsehen zu erregen. Es werden Rythmusinstrumente an das Publikum weitergegeben, was nicht selten zu extatischen Performances führt. Oder es hat zur Folge, dass ein neues Mitglied in die Band aufgenommen wird (so geschehen in Bielefeld, als Hendrik Frese vom spontanen Percussionisten, zum ständigen Begleiter der bis dato zu dritt agierenden Kölner wurde). Auf "Body Pressure" klingen PTTRNS erstaunlich anders, als noch auf Ihrem Debut von 2010, aber immer noch gut einordbar in das Gesamtwerk der Band. Wesentlich elektronischer als zuvor verbinden sie den expressionistischen Tanz-Gedanken mit der abgeschlossenen Songstruktur. Wer sich das alles nicht vorstellen kann besucht einfach eine der Release-Parties von PTTRNS und greift ein Exemplar von "Body Pressure" ab. Eine weitergehende Tour ist auch schon geplant. Und solange noch nicht mehr Dates bestätigt sind könnt ihr ja hier bei uns die Single "Dialed In" bewundern. Denn wenn es soweit ist heisst es wieder Rhythmusinstrumente eingepackt und die Grenzen zwischen Publikum und Band verschwimmen lassen.

Putpat TV

Noch vor knapp zweieinhalb Jahren waren die Kölner Jungs PTTRNS die ersten, die einen Slot beim Melt! Festival über einen Contest gewannen. Jetzt starten sie jedoch mit einem knackigen Song und dazugehörigem Video zu “Strong Talk” in den Frühling und ihr Zweitwerk angekündigt. Auf der neuen Platte “Body Pressure” streifen sie den Rock endgültig ab und bewegen sich zwischen meterhohen Wellen, aus Effekt geladenen Soundkollagen und preschenden Rhytmen, die im nächsten Moment durch sanfte Klänge gebrochen werden. Erinnert uns ein wenig an einen Electro-Mix aus Yuksek, Hot Chip und den Faded Paper Figures.

Flux.FM

"...In der elektronischen Musik arbeiten heute immer mehr Künstler mit programmierten Patterns - musikalische Muster, die mehrfach wiederholt werden. Durch ihre unterschiedlichen Längen verschieben die sich jedoch innerhalb eines Songs, wodurch wiederum neue melodische und rhythmische Motive entstehen können. Die drei Gründungsmitglieder der Kölner Band PTTRNS Benjamin Riedl, Daniel Mertens und Patrick Hohlweck haben sich nicht nur dieser Arbeitsmethode bedient, sie haben sogar gleich ihre Band danach benannt..." "...Auch live setzen PTTRNS das Prinzip noch immer um. Früher haben sie sogar Schlaginstrumente im Publikum verteilt, um auch live den Raum so groß wie möglich zu halten. Einer der dabei öfter mal die Kuhglocke bekommen hat, ist übrigens Hendrik Freese. Der ist inzwischen mehr oder weniger dadurch zum festen Bandmitglied geworden...." "...Konzerte sind für PTTRNS immer eine gute Plattform gewesen, um neue Songs auszuprobieren – und zwar noch bevor sie diese auf Platten oder Kassetten veröffentlicht haben. Für ihr neues Album Body Pressure haben sie diese Arbeitsweise jedoch über den Haufen geworfen. Das Songschreiben ist wesentlich intensiver geworden. Vor allem aber sollten die Songs mit der Arbeit im Studio immer weiter wachsen..." "...PTTRNS sind jedoch nicht nur die musikalischen Aspekte bei ihrer Arbeit wichtig. Auf Body Pressure geht es erstmals intensiver um Themen wie Intimität und sexuelle Selbstbestimmung. Die Band bezeichnet das Album als ihr politischstes. Offen bleibt jedoch in welcher politischen Dimension sich die angesprochenen Themen auf der Platte äußern..." "...PTTRNS versuchen, jederzeit so viel wie möglich in ihre Musik zu investieren. Deswegen ist in den letzten Jahren nicht viel Raum für Urlaub geblieben. Und auch wenn der ein oder andere sich deshalb wünscht, mal in wärmeren Ländern spielen zu dürfen, für die Zukunft geht es PTTRNS nicht unbedingt um den großen kommerziellen Erfolg. Vielmehr geht es den vier Jungs darum, ihre ganz persönlichen Ideen so weit wie möglich weiter entfalten zu können..."

Detektor.FM

So viel Coolness aus Deutschland erwartet niemand. Wir schon! 'Strong Talk' kommt supersexy daher und trotzdem oder gerade deswegen, fehlt es den Lyrics auch an Inhalt nicht. Als Single-Auskopplung des neuen Albums 'Body Pressure' versetzt PTTRNS uns in die 80er Jahre zurück, nur eben cooler. Reinhören! 'Body Pressure', wird als so etwas wie die Windows 8-Erweiterung der Band gesehen - es steuert alles mehr in Richtung Mix aus LCD Soundsystem, Metronomie oder auch gerne WhoMadeWho. Der Gesang wird weiter in den Vordergrund gerückt und die Lyrics weisen einen politischen Schwerpunkt auf. Es verwundert kaum, dass 'Strong Talk' einem so sexy erscheint, wo doch die Texte der neuen LP von sexueller Selbstbestimmung oder Intimität handeln. Das hat deutlich auf die gesamte, musikalische Stimmung des Werks abgefärbt. Geschadet hat es keinesfalls - Prädikat: Tanzbar und intelligent! Weiter so!

Dingoflamingo (#1)

Die Jungs muss man einfach lieben, allein schon wegen ihres subtilen Humors und ihrer freundlichen, offenen Art. Konträr dazu steht ihre Musik: Egal ob die Diskokeule ausgepackt, verdammt sexy, oder doch wieder intim? So leicht lassen sich PTTRNS nicht in eine Schublade stecken, dass ist aber auch gut so. Als Zuhörer schwinge er oder sie, das ein oder andere Bein. Trotz Mangels musikalischer Einordnung, durchaus auf der Tanzfläche oder auf heimischem Parkett realisierbar. Dabei bleibt garantiert keine Hose trocken. Ab jetzt ist das in voller Länge möglich - auf Wunsch auch in live. Denn zufällig heute erscheint ihre lang ersehnte, zweite Platte »Body Pressure«. Die gibt es in Vinylform, auf CD und Digital käuflich zu erwerben.

Dingoflamingo (#2)

Nach ihrem 2010 veröffentlichten Debütalbum »Science Piñata « und unzähligen Touren meldet sich das vierköpfige Percussionmonster aus Köln - auch PTTRNS genannt - mit einem neuen Album zurück. Das langersehnte Zweitwerk mit dem Titel »Body Pressure« erscheint im April des nächsten Jahres via Altin Village & Mine . Zu einem der acht Stücke (»Dialed In«) wurde von Sonja Deffner bereits ein sehr kaleidoskopeskes Video - untermalt mit gewohnt guten und sehr krautigen Klängen dieser Ausnahmeband - gedreht, was den Hunger auf das kommende Album fast ins unermessliche treibt.

Rote Raupe (#1)

Die Kölner Pttrns machen auf ihrem zweiten Studioalbum »Body Pressure« das einzig Richtige: sie treten an die Fenster, lassen noch mehr frische Luft herein und blasen sie durch ihre ohnehin stattliche Soundmaschine mit Nachdruck wieder heraus. Bei fortgesetzter Tightness paaren sie swingende Synthie-Melodien, Disco-Funk und hohe Männer-Gesänge mit Afro-Beats, wohl dosierten exotischen Gitarrenriffs und jeder Menge Elektronik- und Percussion-Grooves. Da freuen sich alle, die gerne abwechselnd Tanzschuh und Sneaker tragen. Dabei lässt die mittlerweile zum Quartett angewachsene Truppe ihren Songs immer genau den nötigen Raum. Gerade einer der acht Tracks auf der Platte dauert unter vier Minuten, der stolze Eintanz-Opener »Healing« schafft es gar auf achteinhalb Minuten. Pinkelpausen vermisst man trotzdem nie, dafür wurde zu dicht und spannend arrangiert und bei aller Dancebeat-Affinität und Eingängigkeit spürt man den Stücken noch deutlich an, dass sie aus Jamsituationen heraus entstanden sind - inklusive Instrumententausch und getreu dem vielzitierten Bandmotto: "everyone plays everything". Genau wie bei Bodi Bill ist das Gesamtkonzept der Band wie geschaffen für den Melt!-Introducing-Indie-Zirkus, doch Pttrns klingen endgültig erwachsen genug, um auch weit darüber hinaus bestehen zu können. Im Jazzkeller etwa. Wie heißt es in »Strong Talk«: "All that we know is we kind of love the old jazz. Let go!."

Rote Raupe (#2)

Die sagenhaften PTTRNS sind zurück und im Gepäck ein neues Album. Ihren Ruf als vorzügliche und mitreißende Liveband haben sie sich durch unermütliches Touren im In- und Ausland erarbeitet und die Durchdringung des Postrocks mittels polyrhythmischer Beatkonstruktionen vorangetrieben. Dass auf der Bühne ständig die Akteure an den Arbeitsstationen wechseln war sicher nicht nur fürs Auge gedacht, sondern sollte mit Sicherheit die band davor bewahren in starren Strukturen festzufahren. Die wohl gelegentliche Offerte ans Publikum doch auch einzuspringen und mitzumusizieren nahm ein Herr wohl des öfteren an und mutierte so zum neuen vierten Bandmitglied. Doch auch musikalisch hat sich einiges getan. Dem eh schon vorhandene Groove wurde ein wenig mehr Leine gegeben und so ist der Großteil von “Body Pressure” geradezu tanzbar, ach was, geradezu infektiös ansteckend. Obwohl immer noch etwas zurückgenommen, die extatische Explosion ist nach innen gekehrt. Da sag noch einer die könnten nur Karneval und Minimal in Köln. Nee, satt Arschwackeln mit Köpfchen, nicht nur zum Nicken ist angesagt.

Persona Non Grata

PTTRNS sind die elektronische Wundertüte dieses Monats. Statt vorhersehbarer Dance-Musik nach gängigem Schema bieten die Kölner ein wenig Indie, noch mehr House, einen angenehmen Sinn für Selbstironie und ordentlich Beats darunter. So richtig möchte sich hier niemand entscheiden, in welche Kiste diese Band gehört. Doch wer synthetische Klänge vor allem aus Angst vor akuter Langeweile fürchtet, dem bietet das bunte Live-Potpourri der PTTRNS die ideale Gelegenheit zum Trockenschwimmen. Sehenswert, weil sich zu den Rasseln auf der Bühne auch die eigene Hüfte schüttelt.

Greatest Berlin

Hui. Da veröffentlichten die guten Leute von Altin Village & Mine Records noch vor wenigen Tagen die großartige Debüt-LP von Urban Homes, da haben sie bereits eine weitere erkundenswerte Platte in der Pipeline. So erscheint am 12. April 2013 das neue Album “Body Pressure” der Band Pttrns, zu der wiederum ein Mitglied von Urban Homes gehört. So schließt sich der Kreis. Die Vorabsingle “Strong Talk” überzeugt mit wuchtigen Drums (Vergleiche zu LCD Soundsystem kommen auf!), koketten Synths (Vergleiche zu Hot Chip kommen auf!) und halluzinierenden Gitarren (Vergleiche zu !!! kommen auf!). Großartig in vielerlei Hinsicht, wird die Single von einem imposanten, persönlichen Video abgerundet, das Einblicke in den Mikrokosmos eines Berliner Trödelhändlers gewährt.

Digital Disqo

Pttrns aus Köln sind den langen Weg aus dem schlecht gelaunten Mathcore-Sumpf ins glitzernde Licht der Discokugel gegangen. Einen Weg, der sich gelohnt hat. Denn Pttrns sind die deutschen !!! oder auch The Rapture. Vor allem, seitdem sich Jan-Philipp Janzen von Von Spar ihrer angenommen und ihnen in seinem Dumbo Studio einen tighten Discosound maßgeschneidert hat. Auf ihrem zweiten Album "Body Pressure" drängen sich zwar die Tanzfreude und die bedingungslose Hingabe an den Grooves in den Vordergrund, doch dieses bleibt nicht der Selbstzweck. Vielmehr findet man in dem ganzen Geklapper eine reichhaltige Referenzkiste der Wurzeln der Tanzmusik der letzten 30 Jahre.

Westzeit

"... genügend Anlass zum Feiern bietet die Veröffentlichung des neuen Albums von Pttrns. Auf ihrem Debut "Science Pinata" frönten die Kölner noch einer druckvollen und kantigen Variante von Post-Rock der ersten Stunde. Inzwischen ist ihr Sound stilistisch offener, sphärischer und Dancfloor-affiner. House-Musik hat ebenso deutliche Spuren auf "Body Pressure" hinterlassen wie der aktuelle Boom afrikanischer Rhythmik. Das im April erscheinende "Body Pressure" zeichnet sich durch eine großartige Produktion aus, gefällt durch gekonntes Genre-Surfen und ist damit ein lebendiger Beweis für zeitgemäßen Indie-Pop. Im angloamerikanischen Raum ist diese Sound-Reformation nicht gänzlich neu. Hierzulande kann man Pttrns mit ihrer Mixtur von Post-Rock, Pop und Elektronik getrost als Vorreiter bezeichnen ..."

Kreuzer

In der letzten Ausgabe bemäkelten wir, dass das Kölner Kollektiv Urban Homes zwar einen blitzblanken Post-Dance-Stil spiele, aber eben "nur" das Format erfülle. Könnte man auch über ihre Labelmates und Kölner Szene-Genossen Pttrns sagen. So viel Weltoffenheit, Transkulturalität und Kosmopolitmus bei einer Produktion aus deutschen Landen war selten. Aber der feine Unterschied etwa zu Urban Homes liegt in dem Überschuss, mit dem Pttrns über das Format hinausweisen. Man muss sagen, dass es ein äußerst präzise kalkulierter Überschuss ist, selbst im Modus des Verschwenderischen operieren Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese und Patrick Hohlweg (Everyone plays everything) kühl und überlegt. Das sorgt für eine ungeheure Kompaktheit der Musik. Mag ja sein, dass sie mal den LCD Soundsystem- und DFA-Sound ganz toll gefunden haben, musikalisch wird das jedenfalls nicht (offen) zugegeben, da ist nichts Ranschmeißerisches, nichts Offensichtliches, geht es nicht Zitate und Referenzen, sondern die Geschlossenheit des Klangbildes, in dem mühelos unterscheidliche Stile (bis hin zu R'n'B und 80er-Jahre-House) integriert werden. "Body Pressure" ist kein kühner Entwurf, sondern ein reifes Statement, das man auch in einem Jahr noch hören wollen wird.

Stadtrevue

"Everyone plays everything". So stand es schon auf "Science Pinata", dem ersten Langspieler unser Kölner Lieblinge. Pttrns verzichten auf Vokale, nehmen uns lieber mit in ihren musikalischen Rausch und involvieren alles und jeden. Live ist das eine Allianz aus Sympathie und Ekstase. Und das ist House, ja schon. Aber eben auch Disco, es ist Afrobeat. Es hat Soul und lässt selbst uns gitarrenverliebte Schnösel in Bewegung treten. Die Kölner Hot Chip? Ey, unsertwegen. Mindestens.

Silk

Die Jungs aus Köln sind zwar ziemlich verkopft, singen mit hohen Falsettstimmen und tüfteln viel rum an ihren Sounds, trotzdem schaffen sie es auf ihrem Album, dass das Ganze vom Kopf direkt in die Beine, sprich den Dancefloor geht. Electro, Funk, Disco, House, Techno, Rock, "Body Pressure" hat von allem etwas, ist kunterbunt, kurzweilig und trotzdem wie aus einem Guss und es gibt immer etwas zu entdecken.

Szene

2010 spielten Pttrns mit ihrem Debütalbum "Science Piñata" furios auf. Auf ihrer ersten Platte fanden wir rhythmisch hochanspruchsvollen Post-Punk mit starken Math-Rock-Akzenten, der mit voller Wucht auf den Dancefloor drängte. Als vergleichbare Referenzen konnten höchstens noch The Robocop Kraus oder Foals herhalten - aber eigentlich spielten Pttrns schon vor drei Jahren in ihrer eigenen Liga. Auch beim Zweitwerk "Body Pressure" steht musikalisch eindeutig der Rhythmus im Vordergrund. Wie der Titel bereits erahnen lässt, dreht sich hier alles um Körperlichkeit und damit natürlich um Rhythmik als Ausdruck einer solchen. Aber Pttrns haben eine Verwandlung durchgemacht. Am fast schon programmatischen ersten Stück "Healing" kann man diese Entwicklung fast schon minütlich nachvollziehen - der Titel als Fazit eines Prozesses? Der Track beginnt sehr zaghaft mit wabernden Effekten bis nach etwa einer Minute das Schlagzeug einsetzt. Ab 2:35 ist sie dann wieder da, die dominante Bass-Linie, die uns auf "Science Piñata" so viel Spaß bereitet hat. Doch nur eine Minute später mutiert "Healing" plötzlich zu einem ausgewachsenen Discotrack mit flächigem Synthesizer, Cowbell und allem Drum und Dran. Gitarren-Rock ist also für Pttrns passé. Stattdessen gibt es Pop, Piano-House und Disco und zwar auf absolut beeindruckende Weise. Eine derartige Verwandlung findet man bei Bands äußerst selten - und noch seltener gelingt sie. Pttrns zeigen wie es geht und legen vielleicht jetzt schon das beste deutsche Album 2013 vor.

Gästeliste

Zu Beginn des Openers „Healing“ wird man unweigerlich an einige Ratatat-Tracks denken, sphärische Klänge schwellen langsam an, zum anfangs mystischen Sound gesellt sich rasselnde Percussion, bis nach gut einer Minute eine treibende Bassdrum einsetzt. Die Musik bahnt sich ihren Weg vom Kopf in den Körper, es wird fast unmöglich, still zu sitzen. Der Rhythmus erfasst nach und nach sämtliche Gliedmaßen. Der Titel des neuen Albums der Kölner Band PTTRNS ist „Body Pressure“, in Anlehnung an das gleichnamige Performance-Kunstwerk von Bruce Nauman. Und so wie Nauman in den 1970er Jahren experimentieren auch PTTRNS mit der Körperlichkeit in der Kunst, gesellschaftlichen Verhaltensvorschriften und der Rolle des Künstlers. Ein zentrales Element der Auftritte der Band sind expressive Tanzeinlagen – wahrscheinlich gelingt es den vier Musikern einfach selbst nicht, zu ihrer Musik die Füße still zu halten. Die Maxime „everyone plays everything“ bedeutet nicht nur, dass die Instrumente wild zwischen den einzelnen Bandmitgliedern wechseln. Nein, auch das Publikum wird aktiv mit einbezogen und mit Percussioninstrumenten ausgestattet, so dass die Grenze zwischen Bühne und Zuhörerraum ebenso aufgehoben wird wie jene zwischen Künstler und Besucher. Zu dieser unmittelbaren rhythmischen Eindringlichkeit gesellen sich auf „Body Pressure“ politische Texte im Raum von Intimität und sexueller Selbstbestimmung. Es stellt sich die Frage: Ist die (sexuelle) Revolution tanzbar? Falls ja, wären PTTRNS mit Sicherheit die Vortänzer dieser Bewegung. Musikalisch lassen sich Parallelen zu WhoMadeWho oder dem LCD Soundsystem ziehen, der Rhythmus steht im Vordergrund, die Einflüsse von Disco, Afrobeat und R'n'B machen sich deutlich bemerkbar. Das Fundament bildet jedoch der Postpunk- und Mathrock-Hintergrund der vier Bandmitglieder. Das Ergebnis dieser Synthese ist ein experimenteller, sehr eigenständiger Sound, der sich dennoch durch eine packende Unmittelbarkeit auszeichnet. Besonders „Dice“ und „Unresolved“ erinnern mit ihrem mehrstimmigen Falsettgesang an eine tanzbarere, weniger gitarrenlastige Version von Marr. Digitale und analoge Elemente werden gekonnt verwoben, so dass sich „Body Pressure“ stets durch und durch organisch anhört, der Aufbau der Songs allerdings in seiner Dramaturgie auch an die Vielschichtigkeit einiger Techno-Tracks erinnert. Es wird also einiges geboten, für die Beine und den Kopf, für Oberseminar-Theoretiker und Dancefloor-Praktiker. Freunde des intelligenten tanzbaren Electro-Rock sollten also auf jeden Fall in das Album rein hören oder noch besser die Gelegenheit wahrnehmen, eine PTTRNS-Performance live zu erleben – die sind nämlich wahrhaftige Erlebnisse.

Éclat Magazine

Die vier Herren von Pttrns legen zum zweiten Mal einen tropischen Mix aus Afrobeats, Dance und experimentellen Klängen vor. Nach ihrem Debüt von 2010 bauen sie stärke Synthie-Beats in ihren energischen Sound ein, beeinflusst von Dubstep und Techno. Schnell und rhythmisch. Das heißt nur: Alles auf die Tanzfläche bitte! Wie ihr Bandname (`Patterns´ ausgesprochen) voraussagt, demonstrieren die Kölner Jungs weiterhin ihre musikalische Vielschichtigkeit. Bunte Vögel könnte man sie nennen. Polyrhythmen, Bass und groovige Melodien gehören längst zum Grundmuster der Band. Besonders live auf der Bühne liefern die Multiinstrumentalisten immer ekstatische Shows. Ihre Begeisterung für Tanzmusik steckt eben schnell das Publikum an. Auf `Body Pressure´ reduzieren sie die Gitarren etwas und fokussiert auf die elektronischen Elemente. Und das Ergebnis ist trotzdem vielfältig. Beim acht Minuten langen Opener `Healing´ geben Percussions den Takt an, während sich die Synthies langsam zu einem vollen Klangkonstrukt aufbauen. Zurück zur elektronischen Nostalgie der 80er Jahre. Auf `Strong Talk´ haben die Samplings freien Lauf und sprudeln zum funkigen Gitarren-Riff. Könnte auch ein Song von Daft Punk sein. Dann wieder ein neues Element. Ein Dubstep-Beat mischt sich bei `Major Nature´ unter einen dominanten Klang von rasselnden Percussions und Synthies. Rauscht wie ein Wasserfall ins Gehör. Sucht man wieder Vergleiche mit anderen Bands, sind hier definitiv große Elektro-Acts zu nennen. Pttrns treten in die Fußstapfen von Bands wie Bodi Bill, Metronomy, Klaxons und Hot Chip. Keine schlechte Referenz also. Immer noch stark präsent ist der Falsett-Gesang von Sänger Benjamin, an den man sich nach wie vor gewöhnen muss. Vom ersten Mal hören sind die meisten Texte nicht unbedingt verständlich. Nichts desto trotz bringt der zwischen hoher und tiefer Stimmlage abwechselnde Gesang das nötige Volumen in den Sound. Und das bleibt außergewöhnlich. So dynamisch wie das Debüt geht `Body Pressure´ in elektronische Spielereien auf und lädt zum Abtanzen ein. Hängt schon mal die Discokugel auf.

Bedroom Disco

PTTRNS können es ruhig und gelassen angehen lassen. Das hat hauptsächlich zwei Gründe. Grund 1: Man hat in den letzten Jahren immer wieder Wandlungswillen und Experimentierfreude erkennen können. Die beiden Love-quest-12″es können hierfür zeugen, bei denen eigene neue Tracks durch Remixe ergänzt wurden und somit das vorbereitet wurde, was auch auf dem neuen Album zu hören ist: Disco. Die eigene Hardcorejugend hat man ohne große Schaden überlebt, die Postpunkadoleszenz nach dem ersten Album überwunden und nun fühlt man sich alt genug, um die Disco zu erobern. Wandlungsfähigkeit ohne dabei berechnend zu wirken. Und damit sind wir auch schon bei Grund 2: Die vier (noch) jungen Herren brauchen sich und denen da draußen nichts mehr zu beweisen. Sie sind alt genug zu wissen, wo sie hinwollen. Sie brauchen keinen Hype mehr, ihnen gibt das Ding der Stunde keinerlei Kick mehr. So ist man völlig befreit von Erwartungsdruck und macht einfach -welch Plattitüde- sein Ding. Und irgendwie steht der Werdegang der Band auch gleichzeitig für den Werdegang des Labels. Bei so vielen Gemeinsamkeiten wirkt es als könnte die eine ohne das andere gar nicht. Auch hier sind es wieder die Percussions, die im Zentrum der meisten, angenehm entspannt relaxten Songs stehen und diesen das rhythmische Fundament geben, über welche dann Gitarren- und Synthielinien, Falsetto-Gesänge oder Störgeräusche gelegt werden. Das Repetitive / Steigernde der Beats setzt sich auch in den Texten fort. Eine Kuhglocke, die vor ein paar Jahren noch allgegenwärtig nervig, danach bis heute dann als altbacken bezeichnet wurde, wirkt hier auf keine der beiden genannten Weisen. Man hat das Gefühl, dass die Musik dort ansetzt, wo die direkten Vorbilder sitzen und alles, was danach passierte, bei der Definition der Songs keine Rolle spielt. Was man auch als Kritik auffassen kann, ist hier aber positiv gemeint. Klar kommen einem auch zeitgenössische Bands in den Sinn, aber es sind doch vermehrt andere Jahrzehnte, welche die Referenzen stellen. Das geht soweit, dass man bei Song 4 “resonate” am Anfang beinahe lauthals “Bakerman is baking bread” singen möchte, weil es so an die Dänen von Laid Back erinnert. Dieses Spiel mit Referenzen funktioniert selbst bei solchen No-gos wie hier. Dass sich solche Songs dann auch nicht ins hitkompatible 3-4-Minuten-Format pressen lassen, muss dann eigentlich jetzt auch gar nicht mehr extra erwähnt werden.

Dear You Würzburg

Wenn der Pressetext zu einem Album auffällig häufig die Live- und Clubqualitäten der Band betont, hat das oft nichts Gutes für das Album zu bedeuten. Doch „Body Pressure“ von Pttrns überzeugt auch beim Hören auf dem heimischen Sofa. Das liegt nicht so sehr am theoretischen Überbau des Albums, sondern vor allem daran, dass die Kölner bei aller Tanzbarkeit die Songs nie aus den Augen verlieren. Auch wenn es Pttrns dem Hörer nicht einfach machen und ihn gleich mit dem ersten Song wieder vom Sofa locken wollen. „Healing“ beginnt noch ganz harmlos mit atmosphärischen Sounds, bevor nach etwas mehr als einer Minute eine Four-To-The-Floor-Bassdrum einsetzt, die den Song nach weiteren drei Minuten auf die Tanzfläche zerrt und in einen House-Track inklusive Soulwax-Cowbells verwandelt. Doch bei den sieben übrigen Songs zeigen sich die vier bemüht, die Ergebnisse gemeinsamer Jams in kompakte Stücke zu verwandeln, die eher dem Format Popsong als Track zuzuordnen sind und an Bands wie Hot Chip, The Rapture oder WhoMadeWho erinnern. Diese Kompaktheit und Aufgeräumtheit ist sicherlich auch der Arbeit des Von-Spar-Schlagzeugers Jan Philipp Janzen zu verdanken, der das zweite Pttrns-Album aufgenommen und produziert hat. Von dem kreativen Chaos, das die Band mit der Formel „everyone plays everything“ umschreibt, ist auf dem Album nichts mehr zu spüren – stattdessen wirkt hier alles bis ins Detail ausgefeilt. Die Formel drückt nicht nur aus, dass keinem der vier Mitglieder ein festes Instrument zuzuordnen ist, sondern auch, dass bei Konzerten das Publikum mit Instrumenten ausgestattet wird, um die Grenzen zwischen aktiven Künstlern und passiven Hörern zu verwischen. Zwar erklären Pttrns das Wechseln der Instrumente mit ihren limitierten musikalischen Fähigkeiten und kokettieren mit punkartigem Dilettantismus, doch dahinter verbirgt sich vielmehr ein theoretischer Überbau, der sich auch in den Texten widerspiegelt. Diese handeln auf „Body Pressure“ von der Beziehung zwischen Identität, Intimität und sexueller Selbstbestimmung, mit der sich auch eine gleichnamige Performance des Konzeptkünstlers Bruce Nauman beschäftigt. Bei dieser Performance soll der Protagonist seinen Körper auf verschiedene Arten gegen eine Glasscheibe pressen, um sich seines eigenen Körpers bewusst zu werden. „This may become a very erotic exercise“, heißt es in den Anweisungen. Bei der Performance von Nauman und der Musik auf „Body Patterns“ handelt es sich also um ein sehr körperliches Erlebnis, auch wenn der theoretische Überbau bei Pttrns deutlich stärker in den Hintergrund tritt als bei Nauman. Man muss beim Hören oder gar beim Tanzen nicht auf die Texte achten – und vermutlich werden die wenigsten das tun. Spürbarer wird dieses Konzept in der Musik auf „Body Pressure“, der die vier Kölner nicht nur alle Rockismen austreiben wollten, sondern bei der sie auch ein „Frau-Werden im Sound“ anstrebten, was sich nicht nur im androgynen Falsett-Gesang widerspiegelt.

Auf Touren

Hinter der Musik von Pttrns steht eine konstante Entwicklung, die mit einem experimentellen Stil verbunden ist. Bereits auf der ersten Veröffentlichung (einer Split-12-Inch mit The Falcon Five) fand der experimentelle Stil in Form von Mathrock-Bezügen Ausdruck. Auf dem im Jahr 2010 erschienen Debütalbum ‘Science Piñata’ wurden die Songs mit einer Menge Groove weiterentwickelt, indem Elemente des Afrobeats und des Boogies hinzugefügt wurden. Mit Übergängen, die in den Stücken mit einem Break neue Rhythmen und Melodie hervorbrachten, wurde das Album zu einem Highlight, das mit den darauffolgenden 12-Inche-Singles ‘Love Quest I & II’ unterstrichen wurde. Die Songs auf den beiden Platten tragen einen Anflug von Tropical in sich und mit je einem gemixten Track des Debütalbums wurde die Verbindung zur elektronischen Tanzmusik verstärkt. Das elektronische Element ist auf dem neuen Album die Hauptkomponente der Weiterentwicklung. Dabei nutzen Pttrns mit Keyboards den poppigen Klang der achtziger Jahre und transformieren diesen in ihren experimentellen Sound. Ausdruck findet das bereits im ersten Stück, in dem die Band mit einem Schwall elektronischer Musik überrascht, die die Mischung aus Afrobeats und groovenden Bass begleitet. Auf eine Gitarre, die den Hauptbestandteil des ersten Albums ausmacht, greifen Pttrns nur selten zurück. ‘Dice’ ist ein Song in dem das Saiteninstrument verwendet wird, die oben genannten musikalischen Grundstrukturen des Vorgängeralbums nachgeht und damit suggeriert, dass eine Entwicklung des aktuellen Stils nur mit dem Austausch von Gitarre und Keyboard verbunden ist. Doch egal ob mit oder ohne Gitarre, die Stärke von Pttrns beruht immer noch auf einem Break, der in den meisten Songs mit einer neuen Melodien und Rhythmus überrascht und so manchen Ohrwurm hervorrufen. Somit wird ‘Body Pressure’ zu einem interessanten Album, das eine Weiterentwicklung der Band zeigt und gleichzeitig die Genialität des Vorgängeralbums fortführt.

Whiskey Soda

Nachdem ich vor kurzem noch das neue Album von Pttrns ankündigte, folgt bereits heute der neue Song ‘ Body Pressure ‘ als Stream und kostenloser Download. Pttrns das sind Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese und Patrick Hohlweck. Bei ‘ Body Pressure ‘ denkt man mittlerweile an Lcd Soundsystem, Metronomy oder auch WhoMadeWho. auch songtexte und gesang treten deutlicher in den vordergrund.

Oh Fancy!

Drei Jahre nach ihrem großartigen Debütalbum “Science Piñata” erscheint diesen Freitag (über Altin Village & Mine) das neue Werk der Kölner Gruppe PTTRNS. Im Gegensatz zum ersten Album ist “Body Pressure” etwas elektronischer und synthielastiger geworden. In kurz: Astreiner Discokraut!

Neolyd

Mit der sehr starken Single Dialed In und dazugehörigem Video melden sich PTTRNS zurück! Das wäre schon mal die erste ziemlich gute Nachricht. Denn darüber hinaus hat das Köln-/Bielefelder Quartett ebenfalls angekündigt, dass ab dem 12. April des kommenden Jahres ein Nachfolger für die Debüt-LP Science Piñata (2010) zu haben sein wird: Body Pressure heißt das neue Werk, erscheint via Altin Village & Mine Records und wird mit gleich 4 Record Releaseshows zelebriert.

Hey (#1)

Ich bin letztens mit Michi über die Subbelrather Straße in Köln geschlendert und da war auch so ein Laden wie der von Lothar Schmischo. Seiner ist allerdings in Berlin und dient als Set des neuen PTTRNS Video zu Strong Talk (gemacht von Die Brüder). Ähnlich wie das Sammelsurium in Lothars Laden sind auch die Klänge auf Body Pressure – die am 12. April erscheinende neue Platte unserer Lieblingskölner, welche ihr im Shop von Altin Village & Mine vorbestellen könnt.

Hey (#2)

Mit “Dialed In” kündigen die Jungs von PTTRNS ihr neues Album “Body Pressure” an, das uns im April 2013 erwarten. Ihre gewohnt delikaten Vocals und nervösen Percussions finden sich im neuen Song in einem unerwartet wenig tanzbaren Soundkontext wieder und ehe man sich mit den ruhigen Mustern abgefunden hat, ist “Dialed In” auch schon am Ende. Umso besser: Dann eben eben nochmal anhören.

Polypol (#1)

Bei unseren Kölner Freunden von PTTRNS passiert gerade ganz viel. Ihr neues Album Body Pressure steht in den Startlöchern und verspricht, lange Tanzeinlagen von uns zu fordern. Jetzt beschert uns das Quartett mit den lässigsten Dance-Moves der Indie-Geschichte mit “Strong Talk” einen Vorgeschmack - Purer Discopop mit Coolness-Nachhilfestunden, den es obendrein auch noch gratis gibt.

Polypol (#2)

Wie man's ausspricht ist ja auch egal, wenn man dazu tanzen kann! Das dachten sich schon die Besucher des Melt und auch des Phono Pop Festivals, als die PTTRNS dort aufgespielt haben. Optimaler Abschluss des Derby Samstag also. Erst eindrucksvoll die vorm Spiegel einstudierten Tanzmoves demonstrieren und dann husch husch ins Zeltchen. Sonntag ist ja schließlich auch noch ein Tag. Aber nicht vergessen die neue Platte der PTTRNS am Merchstand zu verhaften.

Maifeld Derby Festival

PTTRNS sind Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese und Patrick Hohlweck aus Köln. "Body Pressure", das neue Album, erweitert die musikalische und konzeptionelle Matrix der Band: Songtexte und Gesang treten mittlerweile deutlicher in den Vordergrund und formen die bisher textlich politischste Platte der Band, die sich mit der Beziehung zwischen Intimität, sexueller Selbstbestimmung und deren Repräsentationen beschäftigt. Der Albumtitel bezieht sich auf Bruce Naumans Arbeit gleichen Namens.

Hurricane Bar

Ausgesprochen gut gefällt mir das neue Album der Kölner Band Pttrns, über die ich gestern gestolpert bin. Pttrns mischen auf ihrem Album “Body Pressure” einen leckeren Mix aus Funk, Disco und Postcore an, den man gern in eine Schublade gemeinsam mit !!!, The Rapture, Zoot Woman stecken kann. Auf alle Fälle gehen viele der Songs von Pttrns direkt in die Hüfte und lockern diese angenehm durch. “Hocherregend angefunktes Floormaterial” schreibt Noisey. Stimmt.

Testspiel

Vor allem die energetischen Konzerte der Kölner Electro-Funker PTTRNS zeichneten sich durch ungewohnte Leitmotive ab. Unter dem Motto ‚Everyone Plays Everything‘ luden sie ihr Publikum ein, eigene Instrumente mitzubringen oder auf der Bühne spontane Percussionparts zu spielen. Dass sich dieses Konzept nach einer ausgedehnten Europatour auch auf das neue Studiomaterial niederschlagen musste, schien wohl von vornherein klar zu sein. Resultiert ist die beeindruckende Do-it-yourself-Einladung schließlich in der Hinzunahme von Drummer und Tänzer Hendrik Freese, die hörbaren Ergebnisse finden sich nun auf dem neuen Werk Body Pressure. Der White Funk trieft förmlich nur so aus den acht Kompositionen, aus denen das Album besteht. Minimalistische, oftmals an Prince erinnernde Gitarrenriffs über Drumpatterns, die elektronisch erzeugte und handgemachte Elemente verbinden, dominieren nahezu alle Songs, vor allem aber den tollen Opener Healing, der unwiderstehlich wie ein LCD Soundsystem-Track aus den Boxen groovt. Im weiteren Verlauf spielen die Songs mit experimentellen Songaufbauten und Mischungen, die jenseits des Mainstream avantgardistische Tanzmusik wie House mit R’n’B- und gar Hip Hop-Elementen zusammenfügen, nur um am Schluss wieder im Pop zu landen. Die überlangen Outros bestehen meist aus einzelnen Textzeilen, die immer und immer wieder mit erstaunlich prägnanter Kopfstimme wiederholt werden. Sowieso dürften die vier Multiinstrumentalisten von PTTRNS die Briten Everything Everything zumindest einmal gehört und für gut befunden haben. Anderes spielt deutlich gewagter mit den Gewohnheiten der Hörer. Auf Resonate wird das One-Hit-Wonder Baker Man von Laid Back zerlegt und neu zusammengesetzt. Und beweist, dass man noch nicht mal viele Harmonien benötigt, um wirklich spannend zu klingen. Eindeutiges Highlight folgt erst versteckt in der zweiten Hälfte des Albums mit True Journalism, das sich abermals mit überlangem Outro gar an einem Kanon probiert. Mit Body Pressure ist den Kölnern ein markantes und extravagantes Werk gelungen, das sich, trotz seinen teilweise sehr ernsthaften Themen (viele Texte behandeln Politik und tagesaktuelle Geschehnisse), selbst nie zu ernst nimmt. Anders ginge es auch kaum, verkäme sonst die Scheibe zu albernem Herumgehampel oder viel zu seriöser Wichtigtuerei. Dass PTTRNS das perfekte Mittelmaß gefunden hat, beweist nur, wie viele Qualitäten die Band aufzufahren bereit ist.

Alternativ Musik

Jippie! Mehr heißer Scheiß von unseren elektronisch, tanzbaren, leicht angemathten Freunden “PTTRNS”. Neues Material ist Mitte April zu erwarten und hört auf den Namen Body Pressure. Und auf Tour gehen sie auch. Festivals inklusive stehen für die Kölner, die zu Teilen aus Bielefeld kommen bislang insgesamt acht Konzerte auf dem Plan.

Pop 10

Nach MGMT, SBTRKT und MSTRKRFT hat es auch die inzwischen vier Kölner von Pttrns getroffen: Was genau es mit dem akuten Vokalschwund auf sich hat, darüber können nicht einmal die Betroffenen selber Auskunft geben. Dass einem beim Hören ihres aktuellen Albums "Body Pressure" nicht nur die Vokale, sondern ganze Worte fehlen, ist eine andere Sache. Mit dieser postavantgardistischen Schreibweisenmode hat die Sprachlosigkeit des Autors allerdings nichts zu tun. Dafür verantwortlich ist der nicht nur in musikalischer Hinsicht bravouröse Parforce-Ritt quer durch die Genre-Tundra. Auf insgesamt acht Tracks, die selbstverständlich entweder zu lang, zu fordernd oder schlicht zu kurz für’s Radio sind, qualifizieren sich Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese und Patrick Hohlweck als prototypisch für den "Musician’s Musician" Eintrag bei Wikipedia. "Healing" beginnt wie Laid Back’s "Bakerman", mit dem Einsatz der Kartoffelstampfer-Kickdrum sowie des Bass-Kuhglockengemischs aber werden Assoziation von The Rapture bis !!! unvermeidlich. Und wenn es dann bei 03:40 min alles andere als "Quiet" wird, schleichen sich Érinnerungen an Maserati unter den Neo-Cortex. Das Kick- und Snare-Drum lose "Dialed In" wiederum klingt nach Omar-S im Band-Proberaum, während "Strong Talk" auch auf einem D.V.A.S.-Album hätte enthalten sein können. Und damit ähnlich passend wäre, wie "Major Nature" auf Major Lazer oder sonst einem Diplo-Projekt bzw. "Dice" in einer Coverversion von den Dirty Projectors und Tony Allen am Schlagzeug. Warum es von "Unresolved" noch keinen James Blake und/oder Baauer Remix gibt, darf man genauso in den Raum stellen wie die Behauptung, dass das, was bei "Resonate" neben den rollenden Tom-Fills am meisten resoniert, der Teutonen-Akzent ist. Obwohl der Vokal-Einsatz schon weiter oben Thema war, kommt der Autor nicht umhin, auf die stimmlichen Besonderheiten von Pttrns' "Body Pressure" hinzuweisen. Schließlich ist Kopfstimmen-Alarm nicht wie Nutella – für jeden was. Schon gar nicht, wenn man dabei ähnlich unwirklich bzw extra-terrestrisch klingt wie Everything Everything. Gut ist: wo die Engländer dem Rock mit Mathematik und Geometrie beikommen, geht es für Pttrns in aller Regel um den Groove. Und wenn doch nicht, dann heißt es bei den Musikern (vielleicht nicht ganz ironielos): "Als die textlich bislang politischste Platte der Band beschäftigt sich Body Pressure (ein Reflex von Bruce Nauman’s Arbeit gleichen Namens) mit der Beziehung zwischen Intimität, sexueller Selbstbestimmung und deren Repräsentationen." Ja, gut. Wenn der Waschzettel das Einzige bleibt, was es an einer Neuerscheinung zu kritisieren gibt, dann hat die Band doch alles richtig gemacht. Feine Platte!

Join Music

Die Schablone für das Kommende ist das Gewesene. Was ist schon wirklich neu – vor allem in der Popkultur? Trends entstehen, vergehen und werden wiederentdeckt – Reanimation statt Innovation. Die Kölner Band PTTRNS hat sich dieses Prinzip in den Namen geschrieben: „Patterns” – Muster, Vorlage, Raster. Die füllenden Vokale braucht es nicht. Die harten Ränder sind das, was das Schablonenhafte ausmacht. Doch PTTRNS halten sich nicht an die vorgegebenen Linien. Das deutet auch das Cover ihres neuen Albums Body Pressure an, das bei Altin Village & Mine erschienen ist: Schwarz-weißer Scherenschnitt-Stil – die Ränder verschwimmen im Farbspektrum des Regenbogens. Mit Body Pressure springen PTTRNS zwar auf die Retro-Welle der 80er Jahre auf, schaffen es aber dennoch, die Ränder der Schablone zu überzeichnen. Ihr neuestes Werk ist mehr als nur der recycelte Auswurf anderer Musiker-Generationen. Es ist ein aufrichtiges Bekenntnis zu den Anfängen des Synthie-Pop, und gleichzeitig eine kluge Kreuzung mit Elementen aus Afro-Beat, Soul, Funk und Postpunk. „PTTRNS have the desire to make music a communal and fun experience”. Ihre Live-Konzerte erfüllen diesen Anspruch: Sie tauschen die Instrumente und Positionen, lösen die Grenzen zwischen Publikum und Band auf. „Everybody plays everything”, sagen sie. So haben Benjamin Riedl, Daniel Mertens und Patrick Hohlweck auch ihr viertes Bandmitglied gefunden: Hendrik Frese, der vom Zuschauer zum Percussionist, Trommler und Tänzer von PTTRNS wurde. Nach ihrer ersten Veröffentlichung legt Body Pressure nun den Schwerpunkt auf die Verschmelzung von analogem und digitalem Sound. Ihre Stücke orientieren sich an den Disco-Klängen der 80er Jahre, verlieren über dem Elektronischen aber nicht den typisch handgemachten Eindruck, der auch das erste Album prägte. Klanghölzer, Kuhglocken und Tamburin verleihen den schweren synthetischen Melodien leichte und flapsige Züge. Off-Beats und komplexe Percussion-Arrangements treiben die acht Lieder der Platte nervös voran. Der Gesang wirkt ungewöhnlich betont und rhythmisiert. Mit Body Pressure stellen PTTRNS eine Referenz auf Bruce Naumans gleichnamige Performance-Anleitung von 1974 her. Der amerikanische Künstler forderte darin dazu auf, den eigenen Körper in verschiedenen Positionen gegen eine Glaswand zu drücken und möglichst breitflächige Berührungen zu erzeugen. Nauman versprach dadurch „a very erotic experience”. Hört man Patrick Hohlwecks hohe Kopfstimme im Song Strong Talk, nimmt man der Band diesen Verweis gern ab. Sie verklingt in einem luftigen Hauch, braust auf und ist doch immer intensiv. Eine akustische Annäherung an Intimität und sexuelle Befreiung soll das neue Album sein – das ist PTTRNS gelungen.

Cee Ieh

"Science Pinata" sendete noch schroff die schrillen Signale einer verspult verspielten sowie geradezu konsequent überdreht kreischend quengelnden und angeschrägt umtriebigen, risikofreudig aufstrebenden Gitarrenband. Nach dieser mitreißenden Post-Punk-Funk-Phase ist das ehemalige Trio PTTRNS zu einem konsequent tanzbaren Quartett mutiert. Damit ist zugleich die Gitarre nunmehr weit weniger dominant - und setzt oft sogar komplett aus. Denn auch den Klangfundus haben die aufgeschlossenen PTTRNS erweitert. Mindestens die Hälfte der neuen Stücke dürfte auch im Club bestens funktionieren. Und dies betrifft nicht allein die Rock-affinen Einrichtungen und Indie-Discos. Denn die Synthesizer summen, knarzen, blubbern mittlerweile ausgiebig, während der Beat, zumindest über circa zwei Drittel der Album-Spielzeit, geradeaus klopft, pocht, beschwingt schreitet – Beispiel "Healing". Das hohe Energieniveau des beeindruckenden Debüts hält "Body Pressure", körperbetont wie umsichtig, zweifelsfrei. Es darf aber zwischendurch Luft geholt werden. Auch und gerade inmitten wohlklingender Popmomente. Ihnen wurde souverän die Tür geöffnet. Während nämlich "Science Pinata" durchaus stringent Brit-Insel Aufbrüche der späten Siebziger – beispielsweise der Gang Of Four, Pop Group, Slits - und ebenfalls diverse der überaus zahlreichen Drittjahrtausend-Anschlüsse an groovenden Post-Punk interpretierte, sind im Rahmen von "Body Pressure" deutlich Bezüge zu gegenwärtigen Dancefloor-Erscheinungen und formvollendeten Achtziger-Pop - ABC, Heaven 17, Scritti Politti – erahn- sowie hör- und fühlbar. Ein solch entschiedener und enormer Schritt ist ein echtes Wagnis für eine Musikgruppe, doch den PTTRNS gelingt er. Und das Album möchte davon überzeugen, dass es ganz einfach passiert und nun ebenso einfach zu genießen ist.

Bloom

Körperliche Musik, das zeigen auch die schweisstreibenden Konzerte der mittlerweile zum Quartett erweiterten Kölner Band, die live gerne das Publikum zum Teil ihrer Performance macht. Ein Riesenschritt markiert das 2te Album, ein tanzbares Album, das v.a. auf überwältigende Rhythmik und die ineinander verwobenen, abwechslend-gemeinsamen hohen Vocals setzt, mit Kuhglocken und 80er-Jahre-Drumcomputerinserts und -computersounds und schwebendere Orgel-/Synthiechords zurückgreift, auch afrikanische Einflüsse integriert ("Dice"). Diese Band klingt mehr nach New York oder London als nach Köln, die Orientierungspunkte ihres 2ten Albums sind Radio 4 und Sinkane, !!! und Metronomy. House, R’n’B und Disco sind die unüberhörbaren stilistischen Gesellen dieses ansonsten mit klassischem Bandinstrumentarium eingespielten klasse Albums

Flight 13

Die Kölner Band Pttrns stellt ein neues Video zu ihrem Song “Strong Talk” vor. Ausserdem verschenkt die Band den Song, und wir verraten euch wo… “Strong Talk” stammt von dem zweiten Album der Band, das am 12. April erscheint. “Body Pressure” erweitert die musikalische und konzeptionelle Matrix der Band – man denkt an Bands wie LCD Soundsystem, Metronomy und WhoMadeWho. Songtexte und Gesang treten mittlerweile deutlicher in den Vordergrund und formen die- bisher textlich politischste Platte der Band und beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Intimität, sexueller Selbstbestimmung und deren Repräsentationen. Der Albumtitel bezieht sich auf Bruce Naumans Arbeit gleichen Namens.

Pop Klub

Da ist Druck drauf. Ganzkörperdruck! PTTRNS debütierten 2010 mit ihrem Album Science Pinata und nach zahlreichen Shows kommen sie in diesem Jahr mit Body Pressure zurück. Ganzkörperdruckpop eben. Und PTTRNS sind mehr als das. Die 4 Kölner sind Freunde, Liebende, Arbeiter, Tänzer, Theoretiker, Formen, Farben und Momente und da jeder alles spielt – ja, auch du gehörst zur Band – ganz sicher erlebenswert.

King Kong Kicks

Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese und Patrick Hohlweck aka PTTRNS veröffentlichen am 12. April ihren zweiten Longplayer "Body Pressure" und haben nach dem Video zu "Dialed In" das nächste Ass im Ärmel. Per Soundcloud steht der brandneue Song "Strong Talk" als Stream und Free Download zur Verfügung.

CD Starts (#1)

Das Kölner Quartett zieht weiter seine Kreise auf experimenteller Basis, um doch vor allem und in bestem Sinne intelligenten Pop zu zelebrieren. Zu ihrem 2010 veröffentlichen Debüt „Science Pinata“ bestanden PTTRNS noch aus drei Leuten (Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Patrick Hohlweck), doch ihr Konzertkonzept unter dem Motto „everyone plays everything“ lud zu einem kreativen Miteinander ein. So dauerte es nicht lang, bis der Percussionist, Schlagzeuger und Tänzer Hendrik Frese als viertes Bandmitglied dazu stieß. Es verdichtete sich in den Jahren bis zum nun vorliegenden Zweitwerk „Body Pressure“ eine überaus intelligente Mischung aus Tanzbarkeit und artifiziellem Charme, der sich besonders aus der vollendeten Melange digitaler und analoger Klänge rekrutiert. Dazu gesellen sich hinterfragende Textzeilen im Spannungsfeld von sexueller Selbstbestimmung und der Ausdrucksform dieser. Zugegeben, es steht die dringliche, direkte Tanzbarkeit im Vordergrund. Die Rhythmik ist prägnant und analog perkussiv wie digital groovend eine höchst zwingende Angelegenheit, wodurch die interessanten Lyrics zwangsläufig an Strahlkraft verlieren. Eine separate Beschäftigung mit den Texten wird so zu einer nicht notwendigen, doch belebenden weiteren Komponente von „Body Pressure“. Allein wie sich das im Soul badende „True Journalism“ durch verschiedene Schichten an Percussions hangelt und trotz der avantgardistischen Ausrichtung immer nachvollziehbar im Pop verweilt, ist ein wahres Statement für den Ist-Zustand der PTTRNS. Andere Songs, wie „Dialed In“ (hier im Video) und vor allem das direkt folgende „Strong Talk“ sowie „Resonate“ zeigen die hitverdächtige Wandelbarkeit der Kölner Formation, welche experimentell zu Werke geht und sich zum Glück nicht hinter einer verkopften Attitüde versteckt, denn gerade das Melodie-Verständnis ist so wesentlich wie euphorisierend. Sei es im Club oder in den eigenen vier Wänden.

CD Starts (#2)

Endlich neues von den PTTRNS. Nach dem eine gefühlte Ewigkeit Stille herrschte, melden sich die Jungs nun mit der ersten Single “Strong Talk” aus dem Longplayer “Body Pressure” zurück. Groovige Nummer mit schönem Video!

Clap Your Hands To The Beat

Pttrns ist eine Mischung von The Darkness mit elektronischem Hintergrund. An sich könnte dieses Konzept funktionieren, aber es langweilt irgendwie. Die Melodien reißen den Hörer nicht mit und eingängiger Sound ist auch etwas anderes. Diese Platte ist definitiv kein Meilenstein in der Musikgeschichte. Zwischendurch sind immer mal wieder Lichtblicke in Sicht, eine Steigerung ist aber nicht zu erwarten. Insgesamt passiert einfach nicht genügend, da ist die überdurchschnittliche Länge eher suboptimal. Ich kann mir einfach nicht erklären, was genau man zu dieser Mukke sagen soll. Ein Song der aus hektischem Getrommel besteht und das von vorne bis hinten, gepaart mit ein bisschen Palaver, ist alles andere als die Erfüllung. Man kann zwar nicht behaupten, dass diese Menschen keine Ahnung von dem haben, was sie tun, aber die Ausführung und das Gesamtpaket lässt doch sehr zu wünschen übrig.

Sleaze Mag

Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrick Frese and Patrick Hohlweck, the boys behind band, PTTRNS have released the video to brand new single, Strong Talk ahead of their latest and second album, Body Pressure. The Cologne based racket, describing themselves as ‘bass, grooves, polyrythms and repetitions’ have recruited the vocal talents of Cythia Scholten for the new album which is released on 14th April.

Fashion Kunt

In short it’s nothing to shy away from as their music will infect every possible cell in you. Shake it and leave you longing for much more. Much much mooooaaar. Think of a new Holy Ghost! type of band with something reminescent of some of the greatest R&B acts we’ve witness blossom lately.

Sodwee

Spectral mirror ball abstractions by PTTRNS. The video by Sonja Deffner confirms what you already suspected: disco is a psychedelic thang!

Daily Psychedelic Video

We wrześniu 2011 roku PTTRNS zagrali wspólnie z My Disco w warszawskim klubie Powiększenie. Przedziwne połączenie niemieckiej indielektroniki i australijskiego transu. Zespoły diametralnie różne, choć oba wygenerowały zettadżule pozytywnej energii. Końska dawka, która mnie i kilka innych osób doprowadziła do choroby. Pomijając efekty uboczne, był to najlepszy koncert, w jakim do tej pory uczestniczyłam. Dlatego niezmiernie ucieszyły mnie informacje o planowanym albumie PTTRNS, licząc na rychłą powtórkę chociaż jednego z dwóch występów. Najnowsze wydawnictwo kwartetu będzie nosić tytuł Body Pressure i trafi do sprzedaży we wszystkich możliwych formatach 12 kwietnia. Krążek został nagrany w Dumbo Studios w Kolonii, a produkcją zajęli się Jan-Philipp Janzen i Philipp Tielsch. Płyta ukaże się nakładem Altin Village & Mine Records. Utworem promującym album jest Strong Talk. Gościnnie zaśpiewała w nim Cynthia Scholten. Kawałek został udostępniony przez PTTRNS do darmowego ściągnięcia.

Music Is

Voce (maschile) in falsetto spezzato e sofferente, ritmi secchi ma potenti, tastiere a pioggia, qualche vaghezza punk funk: il secondo album della band in cui milita il batterista Benjamin Riedl degli Urban Homes (vedi recensione su BU#178) è pura house-soul con tutti i trucchi del mestiere, a tratti capace (Healing, Resonante) e a tratti quasi sperimentale (Major Nature, Dice), ma per lo più anonima (il resto). Insomma, siamo nella media.

Blow Up

Burro che si fonde in padella, questa è la musica dei tedeschi Pttrns. Suoni che potremmo definire orizzontali, suoni electro pop, sound tribale e vero. "Body Pressure" è un album da sudare, da ballare sulle piste delle discoteche. Onde soniche investono amabilmente l'ascoltatore, magici strumenti definiscono una perfetta partitura sonora. Ogni brano fa parte di un puzzle articolato e ben prestabilito, nulla viene lasciato al caso. La strategia di questa band è chiara e semplice: bisogna fare divertire e svagare il pubblico. Il concetto è noto e "Body Pressure" è il disco perfetto per la lunga corsa. La strada è lunga, e mai in discesa, ma con questi battiti diventa tutto molto più semplice. Il falsetto della voce ricorda la dance dei settanta di Larry Levan. Il groove è quello giusto per incantare la piazza, e "Healing" è un brano che non ti si stacca dalla pelle. Insomma funziona veramente tutto in questo cd. Dichiaro, dunque, aperto il ballo sfrenato, sudate gente che vi fa bene!

Libero Blog

Dopo il debutto del 2010 tornano anche i Pttrns con il nuovo "Body Pressure" in uscita a metà aprile. Il duttile quartetto (tutti i componenti suonano tutti gli strumenti sia live, che in studio) tedesco conferma le potenzialità dell'esordio "Sciene Pinata" rimanendo su tematiche electro con un gusto retrò di anni 80, anche se in questo caso si focalizzano principalmente sulle potenzialità dei sinth.

Radio Galileo

Een paar jaar terug presenteerde John Maus een wel erg geslaagde persoonlijke spin van donkere eighties synthpop, gedragen door een precieuze productie en een fantastische mastering. PTTRNS bleef in de schaduw met een meer bij postpunk en wave aanleunende debuutplaat, ‘Science Piñata’, maar trekt ook voor deze opvolger een consequente retro set-up uit de kast met onder meer de Roland Juno 60, een Juno 106 en een Minimoog Voyager. En de TR-808, natuurlijk. Nu heeft PTTRNS -een viertal twintigers, van wie een goed deel een deurbel deelt in Keulen- het hart niet alleen verpand aan de New Romantics en vroege postpunk. Er is met ‘Body Pressure’ ook een plek voor ska en grootstadelektronica. ‘Healing’ opent misschien wat monomaan, in z’n vocalen en productie zeker aan The Communards en Bronski Beat herinnerend. ‘Dialed In’ zet de kopstem van Benjamin Riedl vol in het licht, en ‘Strong Talk’ wint met z’n postwave discotech de prijs voor de meest hooky zanglijn op deze plaat. ‘Resonate’ klinkt als The Style Council meets The Field –Jan-Philipp Janzen is niet voor niks producer. Het nogal sterk prozaïsche ‘Major Nature’ drijft op Italo electro in een mystieke synth atmosfeer, het ook enigszins praatzieke ‘Dice’ strekt de benen op ska. En al ben ik niet voltijds de electrodisco obediëntie toegedaan, het geslepen ‘True Journalism’ klinkt best wel gay, in de positieve zin van het woord. Geniet, maar met mate, en check ze maar 's voor een vinnig live optreden.

Gonzo Circus

Pttrns is een Duitse band die vooral teer op percussie en synthesizer. Zeker bij het openingsnummer, wanneer een koebel het orkest vervoegt, wanen we ons even weer in 2004 toen de koebelpunk van LCD Soundsystem en The Rapture de wereld veroverde. Beetje passé eigenlijk. Pttrns klinkt klinischer als eerder genoemde punkfunkcombo's en de punk wordt door de Duitsers ingeruild door house. Het gevolg is dat de nummers op "Body Pressure" een beetje bloedeloos zijn. De ritmes en grooves ratelen maar karakterloos door. Nee, wij worden hier niet vrolijk van.

Rif Raf







Download images

Cover-Artwork
Hi-res jpg
pttrns01.jpg
Credit: Sascha Timplan, stereotypes.de
9.47 Mb
4500 * 3000 pixels
pttrns02.jpg
Credit: Sascha Timplan, stereotypes.de
2.67 Mb
1999 * 3000 pixels
pttrns03.jpg
Credit: Sascha Timplan, stereotypes.de
2.60 Mb
2000 * 3000 pixels
PTTRNS_Circles.jpg
Credit: Malte Spindler & Christian Wischnewski, diebrueder.com
1.45 Mb
2744 * 2744 pixels
PTTRNS_Shark.jpg
Credit: Malte Spindler, diebrueder.com
1.43 Mb
2000 * 1328 pixels
PTTRNS_Totem.jpg
Credit: Malte Spindler, diebrueder.com
1.92 Mb
2000 * 2000 pixels

PTTRNS: Body Pressure

play/pause
skip

 

 

played

loaded

container

volume down
volume bar
volume up
     
 

News

Oops!
No recent news from PTTRNS at the moment.

Shows

Empty!
No shows for PTTRNS at the moment.

All releases by PTTRNS:

Body Pressure Body Pressure
by PTTRNS Altin Village & Mine
CD/LP/Digital/Promo - Apr 12, 2013
Love Quest I Love Quest I
by PTTRNS Altin Village & Mine
12”/Digital - Aug 05, 2011
Love Quest II Love Quest II
by PTTRNS Altin Village & Mine
12”/Digital - Aug 05, 2011
Science Piñata Science Piñata
by PTTRNS Altin Village & Mine
CD/LP/Digital - Apr 01, 2010
Split Split
by PTTRNS / The Falcon 5 Altin Village & Mine
LP - May 25, 2008

PTTRNS. Body Pressure

Altin Village & Mine - AVM049

Benjamin Riedl, Daniel Mertens, Hendrik Frese and Patrick Hohlweck are Pttrns. After their 2010 debut album Science Piñata (Europe/North America: Altin Village & Mine, Asia: Moorworks), followed by numerous headline shows, 2013 sees them return with Body Pressure, a spectacular development in the band’s catalogue. After a full European tour with Australian My Disco (Temporary Residence) in late 2011 and an intensive writing phase, the band selectively played out the new material to overwhelming responses. In 2010, the former three piece announced that »Everyone plays everything«, which marked an open conception of the concert situation, inviting the audience to participatein the performance, and which eventually formally manifested in the inclusion of (former audience - and now) fourth band member, percussionist, drummer and dancer Hendrik Frese. On Body Pressure, the band’s conceptual focus is taken further with its new emphasis on the sonic potential of analog and digital sound synthesis and a heretofore unknown attention to lyrics and vocals, while maintaining the rhythmic urgency of the previous material, most recently the critically acclaimed 12“-series Love Quest. Lyrically their most political record to date, Body Pressure – a nod to Bruce Nauman’s landmark performance piece – investigates the relationship between intimacy, sexual liberation and their representations. Already established as one of the best live bands around, the new record sees them much more concertedly take the »dance party frenzy as it could only happen at a Pttrns gig« (Berlin Craze) and physicality of the live-setting to tape – in producer Jan-Philipp Janzen (of Von Spar, The Field), they found a perfect match. Taking cues from House, R’n’B, Disco and even Hip-Hop, Body Pressure realizes Pttrns’ vision of a contemporary Pop music that explores the possibilities of song and its delivery, sounding like they never have before. A number of release parties as well as extensive tours are in the works to accompany the release of Body Pressure, taking Pttrns across the globe in support of their no doubt most important work to date.

Cat.no.: AVM049
Format: CD/LP/Digital/Promo

Tracklisting

1
1. Healing
2. Dialed In
3. Strong Talk
4. Resonate
5. Major Nature
6. Dice
7. True Journalism
8. Unresolved

Release Dates:
Apr 12, 2013 (Worldwide)